Direkt vom Verlag. Für Sie. Kostenlos geliefert.

*Machtmaschinen / Viktor Mayer-Schönberger, Thomas Ramge

Kaufen Sie das
  • 20,00 €
100% SSL-Verschlüsselung

Viktor Mayer-Schönberger, Thomas Ramge – Machtmaschinen

Warum Datenmonopole unsere Zukunft gefährden und wie wir sie brechen

Bestellen Sie jetzt vor und wir liefern Ihnen den Artikel sobald er verfügbar ist.

Erscheint am 27. Oktober 2020, ca. 200 Seiten, ISBN 978-3-86774-651-9

Digitalen Superstarfirmen ist es in den vergangenen zwanzig Jahren gelungen, die meisten und relevantesten Daten auf ihren Servern zu zentralisieren. Diese Datenmonopole mögen zwar gut für die Aktionäre von Facebook, Amazon und Google sein, aber sie sind schlecht für den Fortschritt. Denn damit wir Alzheimer besiegen, die Bahn pünktlich machen und Armut erfolgreich bekämpfen können, müssen alle Zugriff auf Daten haben - vom Wissenschaftler über den innovativen Mittelständler bis zum Sozialarbeiter. Es wird also Zeit, die datenreichen Superstarfirmen zu verpflichten, ihre Datenschätze mit anderen zu teilen - und Datenschutz neu zu denken.

Viktor Mayer-Schönberger und Thomas Ramge fordern eine Abkehr vom Datenschutz deutscher Prägung und machen sich stark für eine Datennutz-Grundverordnung, die für unseren Wohlstand so notwendig wie die Datenschutz-Grundverordnung für unsere bürgerlichen Rechte ist.

"Machtmaschinen" ist ein ökonomisch kluges, technisch kompetentes und politisch streitbares Buch für eine neue Kultur des Daten-Teilens.

Über die Autoren

Viktor Mayer-Schönberger ist Professor für Internetregulierung an der Oxford University, zuvor war er zehn Jahre lang Professor in Harvard. Im Deutschen Digitalrat berät er die Bundesregierung zur Datenpolitik. Er ist Autor der Weltbestseller „Delete“ und „Big Data“.

Thomas Ramge ist Technologie-Autor bei brand eins und The Economist sowie Research Fellow am Weizenbaum Institut in Berlin. Seine Bücher und Texte wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihm „Postdigital. Wie wir künstliche Intelligenz schlauer machen, ohne uns von ihr bevormunden zu lassen“.

Foto: Peter van Heesen